Von der ersten FIDLOCK Flasche zur neuen TWIST bottle 590

Lange haben wir gewartet, länger als geplant, aber nun feiern wir den Launch der neuen FIDLOCK TWIST bottle 590 und haben uns dafür noch mal daran erinnert, wie mit TWIST alles begann.

Am Anfang Stand FIDLOCK’s Mission, den Moment, etwas zu verschließen oder zu verbinden, zu etwas Besonderem zu machen. Daraus entwickelte sich die Idee, die Vorteile des magnet-mechanischen Befestigungsprinzips als Flaschenhalterung zu nutzen und Fahrrad-Fans eine rundum intuitive Handhabung zu bieten.

 

Die Geschichte von TWIST

Ein intuitiver und sicherer Flaschenhalter, ohne den klobigen, rüttelnden Flaschenkorb, war eine verlockende Idee. Im Jahr 2013 wurde der Ball von Fahrradbegeisterten unserer Entwicklung ins Rollen gebracht hat.

Die Arbeit an dem magnet-mechanischen Flaschenhaltersystem wurde jedoch direkt von der ersten Hürde begrüßt: Wie lässt sich eine Flasche mit einer schnellen Bewegung befestigen und bleibt dennoch auf holprigen Radwegen sicher am Rahmen?
Der Geistesblitz kam jedoch und ein alter FIDLOCK Magnetverschluss, der TWISTER, wurde als Grundlage ausgewählt. Wie der Name bereits verrät, basiert die Funktionalität dieses Verschlusses auf einer Drehbewegung. Die erforderliche Bewegung verhindert, dass die Flasche runterfällt oder vom Halter rutscht. Selbstverständlich verfügt auch dieses System über das automatische Verschließen, bekannt vom magnet-mechanischem FIDLOCK-Prinzip.

Leider änderten sich die Zeitpläne jedoch und die Entwicklung musste zunächst pausiert werden. Zum Glück arbeiten aber viele motivierte Radbegeisterte bei FIDLOCK und das Projekt konnte 2015 wieder aufgenommen werden. Es wurde viel ausprobiert und die Nerven unseres Entwicklers wurden strapaziert. Schließlich hat sich seine harte Arbeit ausgezahlt, belohnt mit dem TWIST-System wie wir es heute kennen und der erfolgreichen Produktvorstellung der BOTTLE TWIST auf der Eurobike 2016.

 

 

TWIST: Unerwartete Evolution einer Marke

Zunächst als OEM-Produkt gedacht, wurde FIDLOCK in der Zeit nach der Eurobike 2016 von Anfragen durch den Einzelhandel und Distributoren zugleich überhäuft. Die große Nachfrage und die tolle Aufnahme des magnetischen Flaschenhalters von FIDLOCK hat den Weg zum Endkundenprodukt, einem eigenen BIKE-Team und schließlich zur Hausmarke geebnet:

Bereits bei der Eurobike 2017 wurden die TWIST uni base, der TWIST uni connector, eine kleinere Flasche und die PUSH saddle bag 600 vorgestellt. Diese wurde 2018 ergänzt von der kompakteren PUSH saddle bag 400. Im gleichen Jahr konnte das TWIST-System auch direkt erste Testsiege beim ENDURO Mountainbike Magazin und bei MTB-News einholen und damit beweisen, dass das magnet-mechanische Flaschenhaltersystem hält, was es verspricht. 2019 war mit dem Erhalt des Design & Innovation Awards, der die Benchmark der Industrie für neue, innovative Produkte ist, nicht weniger aufregend. Neben der TWIST bottle 590 mit verbesserten Eigenschaften, werden die TWIST bottle kids und die TWIST toolbox bereits demnächst verfügbar sein.

 

Vorzüge der neuen TWIST bottle 590

Bei der TWIST bottle 590 fällt direkt das neue und ergonomisch optimierte Design mit den abgerundeten Ecken auf. Damit sieht sie nicht nur schlanker aus, sondern passt auch in engere Fahrradrahmen.

Außerdem wurde die Fahrradflasche mit einem neuen Deckel mit großem Wasserdurchfluss ausgestattet. Dank selbstschließender Membran ist kein Auslaufen oder Tropfen zu befürchten. Eine abnehmbare Schutzkappe sorgt für ein sauberes Mundstück, selbst wenn die Flasche auf matschigen Trails am Unterrohr hängt.

Bislang noch vom Gravity Kit unterstützt, bleibt die neue TWIST bottle 590 nun auch ohne Kit im harten Gelände fest am Fahrrad. Dafür verantwortlich ist eine neue Verbindungstechnologie der bottle 590, dem „Overmoulding“.
Selbstverständlich ist die TWIST bottle 590 weiterhin mit den TWIST bases und dem Connector kompatibel und kann damit auch einzeln als Upgrade dienen!